Programm des Tages: Adblock Plus

Wenn ich ein Betriebssystem frisch aufgesetzt oder einen neuen Browser installiert habe oder wenn ich an einem fremden Rechner sitze, kriege ich beim Surfen nach kürzester Zeit die Krise. So sehen Webseiten also wirklich aus… Große rote Flächen, Geflimmer und Gewusel allenthalben. Dann installiere ich Adblock Plus und habe wieder meine Ruhe. Ganz unumstritten ist das aber nicht.

Nachtrag: Es wurden schwere Vorwürfe gegen Adblock Plus erhoben:
Adblock Plus Undercover – Einblicke in ein mafioeses Werbenetzwerk

 

Adblock Plus ist sehr erfolgreich darin, Werbung im Browser auszublenden. Und es gibt die gewonnene Fläche für die erwünschten Inhalte frei. Nach der Installation abonniert man eine der Werbeerkennungslisten, die einem vorgeschlagen werden, und ab dann ist Ruhe in Werbe-Karton. Ich kann mich nur an eine Ausblendung erinnern, die fälschlicherweise vorgenommen wurde: In der Wikipedia Auskunft war ein Abschnitt mit „Werbung“ überschrieben, und der Browser hat die Überschrift ausgeblendet. Das lässt sich aber inzwischen nicht mehr reproduzieren. Ich hatte damals eine Ausnahmeregel für die Wikipedia definiert (die ja frei von Werbung Dritter ist).

Eine weitere Ausnahmeregel habe ich, und die führt mich zu dem grundsätzlichen Problem solcher Programme: In einem kleineren Forum haben die Betreiber gebeten, vom Blocken von Werbung abzusehen, weil das ihre Einnahmequelle für das Betreiben der Website ist. Ich habe es ausprobiert und die Werbeeinblendung als harmlos empfunden.

Inzwischen begrüßen einen einige Websites mit offensiven Hinweisen, doch bitte den Werbeblocker abzuschalten, zum Beispiel Spiegel Online. Ich bin zwar kein „SPON“-Leser, habe mir das aber mal probeweise angekuckt. Interessanterweise kommt ohne Werbeblocker erstmal fast nichts Neues. Ein paar Ecken werden mit einem grauen Kasten verunziert, der mir mitteilt, dass ich hier den Flashplayer aktivieren könnte. Auch ohne Werbeblocker würde Spiegel Online also nichts an mir verdienen. Ich hab dann testweise noch die Flash-Fenster einzeln aktiviert. Mit Verlaub… ne. Großflächig wirbt hier ein Internet-Provider und -Hoster auf leuchtend-blauem Grund, die Schrift hüpft von A nach B, bunte Ballons fliegen über den Bildschirm – das will ich nicht sehen. Das lenkt die Aufmerksamkeit deutlich zu stark von dem ab, worum es gehen sollte: Inhalte. Liebe Spiegel-Macher: So würdet ihr mich nicht motivieren, für euch den Werbeblocker abzuschalten.

Auch die Autoren von Adblock Plus kennen natürlich das Problem, dass Webseiten häufig über Werbung finanziert werden. Sie haben daher eine Ausnahmeliste für unauffällige Werbung eingebaut. Für Empörung hat gesorgt, dass diese standardmäßig aktiviert ist. Hier die Stellungnahme der Entwickler zu dieser Funktion. Der größte Schwachpunkt ist aus meiner Sicht, dass sie sich von großen Websites für die Aufnahme bezahlen lassen. Ich habe die Whitelist aber aktiviert gelassen; mir ist dabei nichts Negatives aufgefallen.

Ich weiß, dass Werbeblocker Websites das (Über-)Leben schwermachen. Aber ohne sind viele Seiten für mich nicht zu ertragen.

Addblock Plus gibt es unter anderem für Firefox und Chrome.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.