SoFi ist ’ne Schlampe!

Ich finde Sonnenfinsternisse faszinierend. So faszinierend, dass ich 1999 – zur ersten und wohl letzten totalen Sonnenfinsternis in Deutschland zu meinen Lebzeiten – extra in die Pfalz gereist bin, um sie zu be­wun­dern. Und auch die partielle Eklipse heute hätte ich natür­lich gerne gesehen. Hätte.

Direkt fotografiert

Ich bin im Westen Deutschlands aufgewachsen. Und damit wohl auch in der Annahme, dass man kaufen kann, was man braucht, wenn man das Geld hat. Das ist mir 1999 so richtig bewusst geworden. Ich bin aus allen Wolken gefallen, als man einen Tag vor der Sonnenfinsternis einfach keine Schutzbrillen mehr kaufen konnte…!

Ich weiß nicht mehr, wie ich die Finsternis letztlich beobachtet habe. Aber heute habe ich bei der NASA gelesen, dass man eine totale Sonnenfinsternis tatsächlich ungeschützt beobachten darf (und laut NASA sogar sollte!). Aber bei einer partiellen sollte man sehr vor­sich­tig sein. Durch das recht schwache sichtbare Licht lassen die Pupillen zu viel schädliche nicht sichtbare Strahlung durch.

Heute war es wieder soweit. Und was soll ich sagen? Die Händler haben nicht dazugelernt. Die Brillen waren eher seit Wochen als Tagen ausverkauft. Der Kapitalismus hat wieder versagt. (Wobei, er treibt dann natürlich seine Blüten, wenn auf Ebay Papp­schutz­brillen für über 100 Euro angeboten werden…) Und was muss ich noch sagen? Ich hab wohl auch nicht dazugelernt. Ich hatte wieder keine Brille.

Um die Großartigkeit noch zu steigern, war bei uns ein Meeting bis 10:45 angesetzt, Minuten vor dem Höhepunkt der Sonnenfinsternis. Als wir danach hinausgeströmt sind, habe ich keinen einzigen mit einer Sonnen­finsternis­brille gesehen. Ich muss mich also vielleicht nicht allzu sehr schämen. Ich habe dann eine Sekunde lang durch 8 Lagen Rettungsfolie geschaut. Aber das ist zu kurz, um es zu ge­nie­ßen. Und ob ich damit meinen Augen einen Gefallen getan habe, weiß ich auch nicht.

Aparillo
Aparillo
Blick durch Aparillo
Blick durch Aparillo

 

Währenddessen hat die tollste Frau vonne Welt erkältet zu Hause gesessen. Sie hat sich einen Apparat gebaut, mit dem man wenigstens das Abbild der Sonnensichel sehen konnte, und sie hat durch eine Rettungsfolie fotografiert. Ihr habe ich die Fotos zu verdanken.

Zum Schluss muss ich mich noch bei der Sonnen­finsternis ent­schul­di­gen: Natürlich bist du keine Schlampe. Es ist ja nur un­erwidertes Be­geh­ren.(*) Ich hätte dich doch so gerne ein paar Minuten bewundernd angestarrt – aber ich durfte nicht.

(*) Wobei, aus diesem Grund werden ja auch Frauen manchmal „Schlampe“ genannt. Was unlogisch ist. Wenn sie einen nicht ranlässt, ist das doch eher ein Zeichen dafür, dass sie keine Schlampe ist…

Ein Gedanke zu „SoFi ist ’ne Schlampe!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.