Ein Jahr

Liebe Zwerge,

seit einem Jahr seid Ihr nun auf der Welt.

Eine Tante hat meinem Opa erzählt, ich wäre stolz auf Euch. Das ist untertrieben. Ich platze vor Stolz.

Jeder Eurer Schritte, jedes vergnügte Plappern, jedes Lachen lässt mir das Herz aufgehen.

Jede Entwicklung, das erste Umdrehen, Lächeln, Plappern, Krauchen, Hoch­ziehen erscheint mir wie ein Wunder.

Und das seid Ihr: kleine große Wunder.

Ich habe an dieser Stelle mehrmals darüber gejammert, wie an­stren­gend mein Leben nun ist. Was dabei vielleicht zu kurz kam: Ihr seid das mit Abstand wunder­barste und großartigste, was ich jemals gemacht und erlebt habe – und jemals machen und erleben werde.

Ihr seid meine Gegenwart und meine Zukunft.

Ich liebe Euch.

Euer Papa.

2 Gedanken zu „Ein Jahr“

  1. Ich werde diesen Blog wahrscheinlich nie wieder besuchen, weil ich ihn nur durch Zufall fand.

    Doch du sollst wissen: Der Text ist wundervoll, wahrscheinlich denkt jeder Vater so, ob er es sagt oder nicht. Er hat mir ein Tränchen in die Augen getrieben. Auch wenn ich nur Sohn bin. Mein Vater sagt mir nie direkt, wie stolz er ist. Aber er sagt es allen anderen, die es an mich weitertragen. Genau deshalb kann ich mir diesen Text von ihm ebenso gut vorstellen.

    Und diese Assoiation war unerwartet, drum ein Tränchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.