Der Tag der schweigenden Balkone

Vor einem Jahr hatte mich Die Nacht der Singenden Balkone auf dem Sofa überrascht. Gestern habe ich an einer Laterne einen Zettel mit demselben Titel gesehen und mich gefreut, dass die Aktion wohl wiederholt werden würde. Doch als ich den Zettel später komplett gelesen habe, war ich enttäuscht: Die Veranstaltung, bei der Leute vom Balkon für ihre Nachbarn singen, ist nicht genehmigt worden!

Aber Nazi-Hooligans dürfen demonstrieren!?!

Als Protest gegen die Verweigerung der Genehmigung gibt es nun eine Demonstration.

Ok, der Vergleich mit Nazis hinkt natürlich gleich mehrfach. Zum einen kann ich mir kaum etwas Widerlicheres als Nazi-Hooligans vorstellen. Aber zum anderen haben die ein politisches Anliegen, so unappetitlich es auch ist, wodurch sie das grundgesetzlich verbriefte Recht auf Versammlungsfreiheit genießen. (Die Frage, wie man mit solchen De­mon­stra­tio­nen umgehen sollte, ist aus meiner Sicht durch­aus schwie­rig und sie ist nicht Fokus dieses Beitrags.) Polly & Bob hin­gegen wollen „nur“ die Nachbarschaft zusammenbringen. Darauf gibt es kein Recht.

Aber mal ehrlich – die Loveparade hatte auch kein echtes politisches Anliegen. Und die erste Nacht der singenden Balkone hatte eine Friedlichkeit und Harmonie, die wohl höchstens die allerersten Love Parades für sich in Anspruch nehmen konnten. Polly & Bob haben letztes Jahr eine wunderschöne Veranstaltung organisiert, in der viele aus dem Kiez einen schönen Abend hatten und eine Ge­le­gen­heit, einander kennenzulernen. Das ist doch entschieden unter­stüt­zens­wert. Und wenn bei so einer Ver­an­stal­tung ein paar Polizisten mitlaufen müssen, dann sollte das dem Staat die kleine Ausgabe allemal wert sein.

Doch nun musste die Veranstaltung abgesagt werden und es findet stattdessen eine Protestdemo statt. Damit auch für die langsamsten unter uns teilnehmen können, ist der Zeitplan der Demo sehr groß­zügig. Vielleicht fängt ja auch jemand auf einem Balkon ungeplant zu singen an. Das kann ihm wohl keiner verbieten. Polly & Bob rufen aber ganz ausdrücklich nicht dazu auf…

Bericht zur Demo: Bitte gehen Sie weiter, es gibt nichts zu hören…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.