Einmal Mainboard mit extra viel Facebook, bitte!

Für meinen VDR habe ich ein Mainboard gekauft, das H61M/U3S3 von ASRock. (Zusammenbauen konnte ich die Kiste noch nicht, aber das ist eine andere, ärgerliche Geschichte…) Damit wird mein VDR tolle Dinge haben, die mein Desktop-PC noch nicht hat: SATA und USB in der jeweils dritten Generation, SATA-6G und USB 3.0.

Mainboard
Mainboard

Aber das ist nicht alles, was das Mainboard mit sich bringt. Da gibt’s noch andere, teilweise nicht ganz so aufregende Dinge. Bis hin zu Dingen, über die ich mich aufregen könnte.

Schnellladefunktion für’s iPhone

Man kann für das Mainboard eine Schnellladefunktion für iPhones freischalten. Ich vermute, dass dadurch die USB-Ports mehr Strom liefern können als eigentlich vom Standard vorgesehen. Das macht schon grundsätzlich Sinn. Wobei die Software nur für Windows zur Verfügung zu stehen scheint, mit zum Beispiel Linux oder auch Mac OS dürfte das nicht laufen. Das Telefon lädt mit der Funktion bis zu 40% schneller, sagt der Hersteller.

USB-Beschleunigung

„Hunderte hart arbeitende Ingenieure“ haben laut ASRock eine Beschleunigungsfunktion für USB ermöglicht.  Die c’t schreibt, dass es sich dabei um die Heraufsetzung der Blockgröße für die per USB übertragenen Daten handeln dürfte, und dass das auch zu Übertragungsproblemen führen kann. Warum man dafür hunderte Ingenieure braucht, weiß ich nicht. Liest sich bei ASRock aber auch fast wie ein Scherz. Warum man das speziell für’s Mainboard machen muss, weiß ich ebenfalls nicht – Windows 8 zum Beispiel hat den Parameter direkt eingebaut.

iPhone als Joystick

Mit einer „AIWI“ getauften Funktion kann man Spiele, die das unterstützen – also die wenigsten – mit einem iPhone steuern. Laut Testberichten funktioniert es leidlich. Hier ist mir noch unklarer, was das mit dem Mainboard zu tun haben soll. Ein Progrämmchen (neudeutsch „Äpp“) für das Telefon, eins für den PC, dann sollte die Verbindung stehen, oder?

„SmartView“

Die Krönung ist aber „SmartView“. Wohlgemerkt eine Beigabe zu einem Mainboard. Mit „SmartView“ kann man mit dem Internet Explorer – und nur mit dem Internet Explorer – gar unglaubliche Dinge anstellen. Man kann sich die meistbesuchten Websites, die History und die Facebook-Freunde anzeigen lassen, und dazu noch einen Echtzeit-Newsfeed von Facebook, eine Suchbox und eine Tab-Verwaltung bekommen. Wow.

Es klingt wie beim Wochenmarkt, wo man zum Kilo Pferdefleisch noch eine Bockwurst obendrauf bekommt. Nur dass Pferdefleisch und Bockwurst deutlich mehr miteinander zu tun haben als ein Mainboard und eine Browser-Startseite.

Leute…

Wenn ich ein Mainboard kaufe, will ich gute, zuverlässige Hardware. Wenn nötig ausgestattet mit den passenden Treibern. Das war’s. Ich will keine Bockwurst dazu, keine Browser-Startseite und keine Pommes Rot-Weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.