Noch 31 Tage – „Wo gehen wir feiern?“

In 31 Tagen fängt die Europameisterschaft an.

Also, in 31 Tagen fängt sie richtig an, fängt sie für uns an, mit dem Spiel Deutschland – Portugal.

Zu einer EM, oder einer WM, ich weiß es nicht mehr, fragte mich am Tag eines Deutschlandspiels die tollste Frau vonne Welt: „Wo gehen wir feiern?“

Wer noch nie vor seinem Fernseher gekniet hat, um zum Fußballgott zu beten, oder wer das nicht zumindest für ein angemessenes Verhalten hält, der wird wohl nicht nachvollziehen können, was ich dazu denke.

Man geht nicht ein Fußballspielspiel feiern. Nicht, wenn man sich wirklich für Fußball interessiert. Man geht (oder bleibt gerne auch) zittern, schwitzen, jubeln, keuchen, beten, betteln, … Wenn die Richtigen dann gewonnen haben, wenn der Fußballgott gnädig war, dann kann man gerne feiern gehen. Aber erst dann.

Ich will mich noch etwas aus dem Fenster lehnen: Public Viewing ist eigentlich für Leute gemacht, die sich nicht wirklich für Fußball interessieren. Die eigentlich nur feiern wollen. Man möge mich nicht falsch verstehen, wer feiern will, soll feiern. Aber wer Fußball-begeistert ist und da schon mal gestanden oder gesessen hat, mal nicht richtig sehen und mal nicht richtig hören konnte, zwischen denen, die’s schon übertrieben haben, denen, die für die falsche Mannschaft sind, und den vielen, die auch dann feiern, wenn der Gegner gewonnen hat, der weiß, ein Fernseher und eine überschaubare Zahl an Fußball-interessierten Mitsehern ist der Konzentration auf die Sache allemal dienlicher als hunderte, tausende, zehntausende feiernder Menschen.

Ich will in 31 Tagen im Kreise meiner besten Freunde sitzen und innerlich zum Fußballgott beten.

Ich freu mich drauf.

Ich habe Angst.

Ein Gedanke zu „Noch 31 Tage – „Wo gehen wir feiern?““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.